Umzug 2.0

Diesmal nicht der Blog, sondern die Wohnung!

Ich wollte schon länger umziehen. So richtig, meine ich. Also raus aus der alten Wohnung und rein in eine neue. Bisher hatte ich im Wohnheim ein Zimmer in einer 2er-WG. Wobei das wirklich nur eine Zweckgemeinschaft ist bzw. war. Mitbewohner werden halt zugeteilt, es sei denn man zieht gleich zu zweit ein. So kann man dann auch leider ein paar schwarze Schafe dabei haben. Aber auch durchaus liebe Menschen. Meine vorletzte Mitbewohnerin z.b. war eine ganz liebe. Mit ihr lief das problemlos. Ab und zu mal quatschen. Küche tatsächlich als ganzes nutzen (platztechnisch und auch sonst – sie hatte eine tolle Mikrowelle mitgebracht). Zusammen putzen, statt drauf hoffen, dass der andre das schon machen wird. Sie ist im April mit ihrem Freund zusammen gezogen. Ich freu mich für sie, nur schade wars trotzdem.

Die Dame, die danach kam, war jetzt eigentlich nicht so schlimm. Aber mit ihr wurde ich nicht warm. Und dazu kam der Zwischenfall mit dem Mülleimer. Sagen wir: Müll vergessen ist nicht schön. Es wär ja kein Problem gewesen, wenn sie nicht ihren eigenen Mülleimer mit in die Küche hätte stellen müssen. Immerhin haben wir einen unter der Spüle und ich bin durchaus bereit Beutel wegzutragen, die nicht nur mit meinem Müll gefüllt sind. Aber okay. Ist jetzt auch vorbei.

Bisher hatte ich im ersten Stock gewohnt. Plattenbauweise. Naja, man kann nicht alles haben. 😉

Die neue Wohnung, welche nun also eine Einzelwohnung ist, befindet sich im 4. Stock. Im Haus gegenüber. (Weil selbe Wohungsgenossenschaft) Sagen wir mal: der Ausblick ist toll, die Treppen waren es für den Umzug weniger…

Am Freitag (5.8.) war meine Klausur, danach gings dann ans große Räumen. Von der Wohnung wusste ich schon seit ein paar Wochen. Ab wann ich die haben konnte auch. Und, dass ich erst nach dem 5.8. umziehen würde, wusste ich da auch schon. Zwischen umziehen auch noch lernen, wollte ich mir nicht antun. Also rückte dann am Freitag das Umzugskommando an – bestehend aus Freund und Eltern. Eltern waren gleich in einer Gäsewohnung untergebracht. Zwischen dem ganzen Umzugskram auch noch noch zwei Personen schlafen zu lassen, lieber nicht.

Samstag gings dann los. Früh um halb 10 bis abends halb 6. Also insgesamt 8 Stunden Umzug mit einer halben Stunde Pause zum Essen.

Dabei haben der liebste Freund und der liebste Papa wohl das meiste Zeug geschleppt und auch drüben wie hier Betten auseinander gebaut und wieder zusammern gesetzt. Möbel verrückt, Regale, Bilder etc. aufgehängt. Am Ende haben wir alle über die vielen Stufen bis in den 4. Stock geflucht.

Aber wir sind fertig geworden!

Und waren tatsächlich am Samstag Abend, nachdem wir noch schnell bei real eine Mikrowelle (v.v), Fliegengitter und ein paar Restsachen gekauft haben, am Markt im Alten Fritz essen. War toll übrigens. Da geh ich gerne wieder hin! Letztendlich haben uns nur die Mücken dann nach Hause getrieben. Die waren die letzten Tage seit Freitag extrem aggressiv. Ich hatte meine Portion schon am Freitag abbekommen. Man denkt nur leider nicht, dass man im Rossmann gleich so zerstochen wird…

Sonntag haben wir dann meine lieben Eltern zum Frühstück eingeladen. Eigentlich hätten wir noch bisschen was angucken wollen, nur leider war dann gleich mal richtiges Mistwetter. Noch dazu hatte mein Fuß mittlerweile eine beträchliche Schwellung aufzuweisen. Ja, das war eine Mücke. So richtig laufen ging damit nicht so. Also nach dem Frühstück in der alten Wohnung die Endreinigung und dann sind wir auch schon raus gewesen. Tschüss alte Wohnung, war schön mit dir die letzten 3,5 Jahre… Aber jetzt hab ich ne neue, zwar nur wenig größer aber dafür ALLEINE! Sprich, der Dreck ist dann garantiert von mir.

Während dann die lieben Eltern sich abreisefertig gemacht haben, gings bei mir noch mit dem Ausräumen der Kisten weiter. Ich hab tatsächlich alles ausgeräumt bekommen. Und jetzt steht hier keine einzige Kiste mehr rum! Toll!

Opfer: Mein Fuß. Aber das war eher die Schuld der Mücke oder was auch immer. Waren Montag damit noch beim Arzt. Sah nicht schön aus… Tabletten bekommen, geht jetzt wieder. Freund hatte auch so einen fetten.

Und dieStern-Nachttischlampe. Hat jetzt eine Zacke weniger. 🙁 Ich wars auch noch selber… Blöd.

Und sonst? Sonst ist jetzt hier voll schlechtes Wetter. Regen und Sturm. Ich bin momentan wieder am Stricken, mein Sommertop, und am Überlegen, ob ich nicht doch nen Pulli draus machen sollte… -.-

Dieser Beitrag wurde unter Alltägliches, Stricken abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.